Lesemonat April 2017

Heyhey people! Heute gibt es seit Dezember den ersten Lesemonat und ich hoffe, er wird euch gefallen. Ich überlege immer, was ich verbessern könnte, also, wenn ihr Ideen habt, schreibt sie mir unbedingt! So, without further do, let´s get into it!

Statistik:

  • SuB-Stand: 31
  • Neuzugänge: 8
  • Wattpad: 0
  • Gelesen: 8
  • Seiten: 2.931 (97,7 pro Tag)
  • Highlight: Black Dagger; Alex & Eliza
  • Flop: Rebell: Gläserner Zorn

Gelesene Bücher:

Paper Princess

  • Autor/in: Erin Watt
  • Preis: 12,99€
  • Verlag: PIPER
  • Cover: Klappbroschüre
  • Seiten: 380
  • Genre: Young Adult
  • Bewertung: 4 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 4,11 Sterne
  • ISBN: 978-3-492-06071-4
  • Kommentar: Achtung, meine Damen und Herren, der Hype-Train fährt ein, ich wiederhole, der Hype-Train! Ja, zugegebener maßen habe ich mir dieses Buch, als ich es auf der LBM 2017 gesehen habe, ein bisschen aus Trotz mitgenommen. Denn die Meinungen gehen ja bekanntlich extrem auseinander: die einen lieben es abgöttisch, zum Beispiel unsere Mona Kasten, oder man hasst es abgrundtief, zum Beispiel @redbookqueen auf Instagram. Ich habe mir einige Rezensionen zu diesem Buch angeguckt und durchgelesen und habe trotz dem ganzen schlechten, es noch lesen wollen. Also habe ich es gelesen und es war gut. Nicht mehr, nicht weniger. Es ist eine niedliche, aber total typische YA-Geschichte, die dieselben Probleme hat, wie fast ausnahmslos alle YA-Bücher. Ja, die Jungs sind aufdringlich – sind aber alle BadBoys in Büchern wie diesen. Ja, sie fühlt sich nicht wohl – tut keine Protagonistin in solchen Büchern. Ist die Moral falsch? Ja, verdammt! Aber das ist in jedem Buch dieser Sparte so #srynotsry Also, Ellie ist eine ganz nette Überlebenskünstlerin und zum Glück ein bisschen tougher als andere YA-Protagonistinnen. Callum ist mir ZU nett, und über Brooke fange ich gar nicht erst an, mich auszukotzen, die Zeit ist zu schade dafür. Jetzt die Brüder: Gideon fand ich super! Er ist öfter da, als ich erwartet hatte, was mir aber gut gefallen hat. Er war der vernünftigste der fünf, da er schon mitbekommen hat, was mit, na ja, Mädels wie Ellie bei den Royals passiert. Reed steht bei mir auf einer Stufe mit den Zwillingen. Ehrlich, ich bin kein Fan von ihm, er ist mir zu… ähm… normal badboyig? Wie auch immer, jetzt kommt mein absoluter Lieblingsbruder: East! Ich finde Easton so so so interessant und humorvoll und er ist charmant (verglichen mit den anderen) und jaa. Und zu guter Letzt die Zwillinge, aber eigentlich habe ich zu den beiden nicht viel zu sagen, weil man von den beiden am wenigsten mitbekommt. Die Geschichte war meiner Meinung nach nicht sonderlich spannend, es gab den ein oder anderen FacePalm-Moment, aber einfach, weil die beiden Autorinnen mit Witz und schön flüssig schreiben, ließ sich Paper Princess super schnell lesen!

 

Rebell: Gläserner Zorn

  • Autor/in: Mirjam H. Hüberli
  • Preis: 12,90€
  • Verlag: Drachenmondverlag
  • Cover: Paperback
  • Seiten: 260
  • Genre: Fantasy?
  • Bewertung: 2 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 3,88 Sterne
  • ISBN: 978-3-95991-715-5
  • Kommentar: Ok, well, was soll ich sagen… Ich mochte dieses Buch von der ersten Seite an nicht so wirklich. Willow ist eine super flache Protagonistin, die mich nicht die Bohne interessiert hat. Sie war naiv, nervig und kam irgendwie auf gar nichts klar; außerdem war sie so blind vor „Liebe“… bäh… Noah war nicht besser, er war einfach der 0-8-15 Lover, den man nur mögen konnte – außer man heißt Nele und mag sowas halt nicht. Bo war mir noch von allen (und ich beziehe den Untergrund da einfach mal mit ein, weil ich keine Lust auf weite Ausführung bezüglich dieser Personen habe…) am liebsten, weil er genauso schlecht gelaunt war wie ich Großteils. Die Geschichte hat mich nicht gepackt und weiß anscheinend selbst noch nicht ganz wo sie hinsoll. Bis alles erstmal richtig in Fahrt gekommen ist, hat es eine halbe Ewigkeit bedauert, weil unsere Willow ja ach so willensstark ist, und als es dann „los“ ging war der Plot einfach nur meh. Hätte mich die Geschichte mehr gepackt, wer weiß, vielleicht wären die Wendungen überraschender gekommen und die Storyline so einen Kick bekommen, aber nee… Pluspunkt gibt es allerdings für die schöne Gestaltung des Buches; nicht nur das Cover ist wunderschön, wie alle Drachenmond-Bücher, sondern auch die Bilder im Inneren sind echt niedlich und schön passend zu der Geschichte.

 

Black Dagger: Wrath & Beth

  • Autor/in: J.R. Ward
  • Preis: 9,99€
  • Verlag: Heyne
  • Cover: Paperback
  • Seiten: 608
  • Genre: Paranormal Romance
  • Bewertung: 4,5 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 4,22 Sterne
  • ISBN: 978-3-453-31702-4
  • Kommentar: Dieses Buch habe ich bei einer Verlosung von der lieben Jule von @rainxghost gewonnen und will mich nochmal herzlichst dafür bedanken ❤ Dankeschön ❤ Ja also, viele würden dieses Buch jetzt vielleicht mit Twilight vergleichen, und das würde ich auch, hätte ich Twilight gelesen – habe ich aber nicht. Ehrlich gesagt, war Black Dagger mein erstes Vampirbuch, wenn ich mich recht erinnere. Entsprechend den vielen negativen Kritiken gegenüber Vampirgeschichten, war ich ein wenig skeptisch, aber das nicht lange. Der Schreibstil war total flüssig, die Personen zu meist sympathisch – und selbst wenn sie es nicht waren, so war es nie wirklich anstrengend aus deren Perspektiven zu lesen, bis auf Mr. X‘ seine: die wollte ich immer so schnell wie möglich hinter mir haben… Beth war mir super sympathisch, einfach weil sie so sie selbst war! Wrath hingegen konnte ich eigentlich nicht wirklich leiden – bis ich wegen einer bestimmten Sache den Fangirl-Anfall meines Lebens bekommen habe, danach konnte ich ihn ganz gut leiden :3 Rhage war ganz witzig und ich freue mich auf seine Geschichte, wohingegen mich Butch doch ziemlich genervt hat und mich seine und Marissas oder Melissas (oh Gott, ich weiß den Namen jetzt schon nicht mehr, ups) nicht wirklich interessiert. Zsadist, ja, was soll man schon groß zu dem Kerl sagen, ´ne? Ich bin mal gespannt, was aus ihm gemacht wird. Die anderen drei Jungs (also V, Tohr und Phury) fand ich übrigens mit am besten ^+^ Die Geschichte selbst, war am Anfang vielleicht ein bisschen schleichend, was aber nicht störend war und es wurde ja dann auch ein bisschen schneller und hat mir alles in allem doch ziemlich gut gefallen!

 

Paper Prince

  • Autor/in: Erin Watt
  • Preis: 12,99€
  • Verlag: PIPER
  • Cover: Klappbroschüre
  • Seiten: 368
  • Genre: Young Adult
  • Bewertung: 3 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 4,14 Sterne
  • ISBN: 978-3-492-06072-1
  • Kommentar: Nachdem ich Paper Princess verschlungen, wenn aber auch nicht geliebt habe, habe ich mir aus Neugier natürlich gleich Paper Prince gekauft und Paper Palace vorbestellt. Um nicht allzu viel zu vergessen (wozu ich bei YA gerne mal neige), habe ich Paper Prince doch sehr schnell nach seinem Vorgänger gelesen – und war zu Anfang doch enttäuscht. Die Geschichte war doch relativ langweilig, auch wenn ich mich über Reeds Sicht gefreut habe. Ella und Reed haben keine wirkliche Verwandlung in der ersten Hälfte gemacht und am Ende stand man doch genau da, wo man schon mal war – was mich rein praktisch nicht gestört hat, weil ich Ella anfangs für wirklich nervig empfunden habe und froh war, als „alles wieder beim alten“ war. Wobei das vielleicht ein wenig schlecht und falsch formuliert ist, denn natürlich ist etwas passiert. Die zweite Hälfte hat mir anfangs dann wieder total gut gefallen, aber na ja, so richtig bei der Stange halten konnte es mich nicht wirklich (ich habe einfach mal 15 Seiten vor dem Ende das Buch erstmal weggelegt, um etwas sinnvolleres zu tun, stimmt´s Nele?)… Das Ende ist mal wieder ein typischer YA-Cliffhanger und trotz das mich Band 2 der Paper-Trilogie nicht packen konnte, freue ich mich auf das Finale (wenn es das Finale ist: bei Goodreads stehen im Englischem irgendwie noch mehr da, aber hinter den Deutschen steht „Trilogie“) und hoffe auf die Sichtweise von East :>

 

Maybe Not

  • Autor/in: Colleen Hoover
  • Preis: 7,95€
  • Verlag: dtv
  • Cover: Paperback
  • Seiten: 144
  • Genre: Romance/Young Adult
  • Bewertung: 3,5 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 4,15 Sterne
  • ISBN: 978-3-423-71725-0
  • Kommentar: Wer mich kennt, weiß, dass mein absolutes Lieblingsbuch von Colleen Hoover Maybe Someday ist und wahrscheinlich auch für immer bleiben wird und somit konntet ihr sicherlich ahnen, dass Maybe Not so schnell wie nur irgendwie möglich bei mir einziehen würde. Und hier ist es. Natürlich hatte ich hohe Erwartungen und rückblickend gesehen, hätte mir klar sein müssen, dass man auf 144 Seiten keine super-duper-tolle-wow Geschichte schreiben kann – selbst eine Colleen Hoover nicht. Allerdings war dieses Buch so überstürzt, dass es einfach unnötig war. Wenn ich mir erlauben würde zu spoilern, würde ich euch den Plot an einer Hand abzählen können… Warren war ganz okay, Bridgette wie in Maybe Someday schon super nervig und da sie sowieso den Großteil der Zeit nur Sex hatten, konnte sich überhaupt nichts wirklich entwickeln, außer halt der CH typischen Romance, die aber null on point war… Mehr als das kann ich tatsächlich nicht zu diesem Buch sagen und deswegen hiermit mein Fazit: Ich bin froh es im Regal stehen zu haben, weil es eine schöne Ergänzung zu Maybe Someday ist und hübsch aussieht, aber es ist nicht mal annähernd so re-read würdig wie sein Vorgänger. Tatsächlich bin ich wahrscheinlich einer der einzigen Menschen der kein Colleen Hoover Fan ist: Love & Confess war mir zu platt, Zurück ins Leben geliebt ist seiner Hype nicht wert und Maybe Not hat mich enttäuscht… Na super. Bei mir stehen habe ich jetzt noch It ends with us, mal gucken wann ich mich aufrappele das zu lesen…

 

Götterfunke: Liebe mich nicht

  • Autor/in: Marah Woolf
  • Preis: 18,99€
  • Verlag: Dressler (Oetinger audio)
  • Cover: Hörbuch: Audio mp3
  • Seiten: 464 bzw. 620 Minuten
  • Genre: Romantasy
  • Bewertung: 3 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 4,10 Sterne
  • ISBN: 978-3-8373-1001-6 (<- Hörbuch)
  • Kommentar: Vor diesem Buch stand ich schon bei der Buchmesse, habe es mir aber zu dem Punkt nicht mitgenommen, warum auch immer. Kaum eine Woche später habe ich es zum Namenstag bekommen – danke nochmal dafür! Ich habe also angefangen zu hören und muss sagen, dass die beiden Sprecher echt schön anzuhören waren (auch wenn ich mir Hermes´ Stimme ganz anders vorgestellt habe). Jodie Ahlborn konnte zwar nicht gut verschiedene Leute machen, außer diese hatten verschiedene Akzente haben, aber ansonsten klang sie recht sympathisch und konnte Jess gut verkörpern. Jetzt kommt das Aber. Jess ist so nervig! Robin ist so nervig! Cayden ist so nervig! Was hat Marah Woolf meiner Athene angetan? Also ehrlich, am Anfang war ja alles noch okay, aber dann… Es tut es ja leid, aber am Ende haben mich alle Charaktere außer Lilian (?) nur noch angekotzt. Die Geschichte war ganz niedlich, aber streckenweise viel zu langsam erzählt. Es gab einfach Passagen, die halt langweiliger waren, als die Autobahnen von der Ostsee zurück nachhause und das war schade, denn die Grundidee gibt so viel her! Beziehungsweise, eigentlich war das, was passiert ist, sogar ziemlich gut, bin ich der Meinung, dass sich die Autorin kürzer hätte fassen können… Trotz alle dem werde ich mir Götterfunke: Hasse mich nicht kaufen (wieder als Hörbuch) und gucken, was dieser Band zu bieten hat und wenn er mir auch nicht gefällt, brauche ich Band 3 nicht mehr…

 

 

Alex & Eliza: A Love Story

  • Autor/in: Melissa de la Cruz
  • Preis: $17,99 (US)
  • Verlag: Putnam
  • Cover: Hardcover
  • Seiten: 355
  • Genre: historical Romance
  • Bewertung: 4,5 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 3,72 Sterne
  • ISBN: 978-1-524-73962-1
  • Kommentar: Hamilton ❤ siehe Rezension

 

 

The Young Elites

  • Autor/in: Marie Lu
  • Preis: $10,99 (US)
  • Verlag: speak
  • Cover: Paperback/Softcover
  • Seiten: 355
  • Genre: Dystopie
  • Bewertung: 3,5 Lesezeichen
  • Goodreads-Durchschnitt: 3,94 Sterne
  • ISBN: 978-0-14-751168-3
  • Kommentar: Es war ganz schön. Also, Adelina wurde ja immer als so brutal und badass beschrieben, dass ich entsprechende Erwartungen hatte. Und ich will ehrlich sein; irgendwie war mir Adelina stellenweise zu weich. Violetta war mir eigentlich über den größten Teil des Buches völlig egal. Enzo eigentlich – bis auf ein, zwei Kapitel lang – auch. Rafealle? Ich habe keine Ahnung, was ich von ihm halten soll… An die anderen Young Elites kann ich mich kaum noch erinnern (was ja auch was heißt…). Die Story war ganz gut, es ging auf jeden Fall schön schnell los, dafür waren aber zwischen drin ein paar Momente, wo ich dachte, Jao, könnte dann mal wieder was los sein… Ich freue mich, trotz, dass das hier so negativ klingt, auf Band 2, den ich ja sogar schon bei mir rumstehen habe ^^

 

So Leute, dass war´s auch schon wieder! Ich hoffe, euch hat mein Lesemonat für diesen April gefallen! Schreibt mir doch gerne, was ihr letzten Monat alles so gelesen habt, und wie ihr es fandet!

and keep on reading <3

Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.