Alex & Eliza: A Love Story – Rezension

Yeah! Ein Buch zu meinem Lieblings-Gründervater! Das mag jetzt vielleicht für alle, die noch nie etwas von „Hamilton: A American Musical“ gehört haben, extrem merkwürdig klingen, aber so ist es nun mal. Seit ich im Februar den Soundtrack zu eben diesem Musical für mich entdeckt habe, höre ich kaum noch andere Musik, wie euch die Mädels aus meiner Klasse bestätigen können… Also stand sofort fest, dass ich „Alex & Eliza“ brauche, sobald es erschienen ist und ihr seht ja, wo wir jetzt sind :3

Inhalt:

Their romance shaped a nation. The rest was history.

1777. Albany, New York

As battle cries of the American Revolution echo in the distance, servants flutter about preparing for one of New York society’s biggest events: the Schuylers’ grand ball. Descended from two of the oldest and most distinguished bloodlines in New York, the Schuylers are proud to be one of their fledgling country’s founding families, and even prouder still of their three daughters—Angelica, with her razor-sharp wit; Peggy, with her dazzling looks; and Eliza, whose beauty and charm rival that of both her sisters, though she’d rather be aiding the colonists’ cause than dressing up for some silly ball.

Still, she can barely contain her excitement when she hears of the arrival of one Alexander Hamilton, a mysterious, rakish young colonel and General George Washington’s right-hand man. Though Alex has arrived as the bearer of bad news for the Schuylers, he can’t believe his luck—as an orphan, and a bastard one at that—to be in such esteemed company. And when Alex and Eliza meet that fateful night, so begins an epic love story that would forever change the course of American history.

 

„There are families whose greatness lies in their past, and in their legacies,“ Mrs. Schuyler answered. „That is a quality much tob e admired, for tradition is what binds us as a society. But there are some families, like some nations, whose greatness is a future development, and that quality, though harder to discern than the prestige of manor houses and coats of arms and titles of rank and office, is no less valuable, if, indeed, not more so.“

(Alex & Eliza: A Love Story: Seite 334/335)

 

Allgemeines:

  • Titel: Alex & Eliza: A Love Story
  • Autor/in: Melissa de la Cruz
  • Reihe: /
  • Preis: $17,99 (US) $23,99(CAN)
  • Verlag: G.P. Putnam’s Sons Books for Young Readers
  • Cover: Hardcover
  • Seiten: 355
  • Genre: Historical Romance
  • Goodreads-Durchschnitt: 3,72 Sterne
  • ISBN: 978-1-5247-3962-1

 

Meinung:

  • COVER: Selbst, wenn ich kein Hamilton-Fan wäre, würde mich dieses Cover total ansprechen. Einfach, weil dieses Herz mit den beiden einfach mein kleines Mädchen-Herz höherschlagen lässt. Der Hintergrund hat eine total kitschige, aber absolut passende Farbe, die noch dazu eine wunderschöne Musterung hat (die man zu meiner Enttäuschung nicht fühlt, aber na ja, man kann nicht alles haben…). Die Schriftarten passen gut zum Gesamteindruck – der ja sowieso durchweg positiv ist 🙂

 

  • KLAPPENTEXT: Ehrlich gesagt habe ich mich mit dem Klappentext nicht wirklich auseinandergesetzt, aus mittlerweile schon zwei Mal genannten Gründen. Ich denke übrigens, dass so 80% der Leser dieses Buches das Buch gelesen haben, beziehungsweise lesen, weil sie halt denken, dass es die Geschichte des Musicals nacherzählt. Zähle ich ja auch mir rein. Aber wenn ich den Klappentext jetzt so lese, finde ich, dass er die Personen und das Grundmodel der Geschichten ganz gut widergibt.

 

  • PROTAGONIST/IN UND CHARAKTERE: Was soll ich schon groß zu den Personen sagen, wenn sie doch einen so historischen Hintergrund haben? Rein theoretisch könnte ich sie einfach so angehen, als wäre es komplette Fiktion und ich glaube, so mach ich das auch. Ein paar Vergleiche zum Musical sind dabei aber nicht vermeidbar. Ehrlich gesagt, war mir Eliza im Musical schon sympathisch, aber ich mochte Angelica ein wenig lieber und Peggy war mir doch ziemlich egal – jetzt ist es gedreht. Ich habe Eliza so sehr in mein Herz geschlossen, weil sie einfach komplett für ihr Land geradesteht und sich auch nicht durch Frauenkram vom eigentlich Wichtigem ablenken lässt: dem Krieg. Und dafür zettelt sie auch gerne mal einen Streit mit Angelica oder ihrer Mutter an. Ihre Gedanken empfand ich für super interessant! Peggy ist nun meine zweitliebste Schuyler-Schwester. Sie und ihr Stephen waren mir einfach total sympathisch, mit ihrer Art, wohingegen mir Angelica jetzt ziemlich in Ruhe lassen kann! Ich mochte Angelicas Art überhaupt gar nicht und war froh, wenn sie gerade nicht geredet hat. Über General Schuyler und seine Frau wird nicht so viel erzählt, aber nach anfänglicher Skepsis gegenüber Catherine Schuyler, bin ich ihr jetzt doch gut gestimmt, wegen einem Ereignis 😀 Jetzt zu unserem Goldstück: His name is Alexander Hamilton! Und er war toll… Mit seinen Ed-Sheeran-Haaren (ja, lasst mich) und seiner Art, war er einfach nur super toll und nachvollziehbar ❤ Und wie er am Ende gehandelt hat… Hach… UND MEINE BEIDEN BABIES JOHN LAURENS UND MARIE-JOSEPH PAUL IVES ROCH GILBERT DU MONTIER, MARQUIS DE LAFAYETTE WAREN AUCH DA AAAH Sorry, kleine Fangirl-Attacke… Nein, ehrlich Laurens und Lafayette sind meine beiden Lieblinge aus dem Musical und umso gespannter war ich natürlich auf die beiden im Buch. Und es war anders als erwartet (vor allem viel zu kurz), aber dass nicht im negativen. Laurens hat man angemerkt, dass selbst die Autorin ebenfalls die These unterstützt, dass Laurens schwul war. Ich kann euch nicht genau sagen, woran ich das festmache, glaubt es mir einfach. Und Lafayette war total witzig – vor allem in Kombination mit Laurens. Schade fand ich, dass die beiden nicht öfter aufgetaucht sind und nur wenig Interaktion mit Hamilton himself hatten… Aber sie waren da!

 

  • GESCHICHTE: Als erstes, lasst euch gesagt sein, ich habe keine Nachforschungen zum Thema historischer Korrektheit angestellt, aber ich glaube, dass nur die ungefähren Fakten der Realität entsprechen. Es geht, wie mittlerweile bei euch angekommen sein sollte, um den amerikanischen Gründervater Alexander Hamilton und dessen Frau Elizabeth Schuyler, wobei sie zu dem Zeitpunkt noch nicht verheiratet sind, sondern sich gerade erst kennenlernen. Und zwar auf einem Ball, der von Mrs. Schuyler abgehalten wird, damit sich ihre drei ältesten Töchter ein Bild von den Heiratskandidaten machen können, und auf den Eliza überhaupt keine Lust hat. Warum sollte sie in viel zu pompösen Kleider mit kratzenden Perücken auf irgendeinem Ball hocken, während in der Welt ihre Landsmänner um ihre Leben kämpften, damit sie frei waren? Doch als sie hört, dass der junge Alexander Hamilton, die Rechte Hand von George Washington, auch da sein wird, wenn auch nicht aus Spaß, spitzt sie die Ohren. Fast zwei Jahre später treffen sich die beiden wieder und die Geschichte nimmt ihren Lauf… Wie auch immer, ich mochte die Geschichte und den Verlauf der Dinge, auch wenn ich es ziemlich schade fand, dass es nur dieser kurze Zeitabschnitt beleuchtet wurde. Teilweise hat mich eben genannter Verlauf zwar ziemlich umgehauen, was ja durchaus positiv ist, andererseits war ich froh, ein paar neue Dinge zu erfahren, die das Musical entweder wegen historischer Inkorrektnis oder aus Zeitgründen nicht mit aufnehmen konnte. Ich mochte die Erzählweise, obwohl ich den Schreibstil nicht beurteilen kann, einfach weil ich noch nicht genug englische Bücher gelesen habe… Alles in allem, hat mir Alex und Elizas Geschichte gut gefallen ^^

 

Punktezusammenfassung:

  • Cover: 5 von 5 Lesezeichen
  • Klappentext: 3,5 von 5 Lesezeichen
  • Charaktere: 5 von 5 Lesezeichen
  • Geschichte: 5 von 5 Lesezeichen
  • Insgesamt: 18,5 Lesezeichen
  • Goodreads-Bewertung: 4,5 Sterne

Fazit:

„Alex & Eliza: A Love Story“ ist eine super süße Liebesgeschichte, die nicht nur Hamilton-Fans anspricht, sondern alle, die kurzweilige Contamporarys mögen, mit etwas schwerem und altmodischem Englisch klarkommen (und an alle die mich kennen: nein, auch ich habe nicht mal annähernd alles verstanden) und sich vielleicht ein wenig mit einem, zu Unrecht, doch recht unbekannten Gründervater von Amerika beschäftigen will, wird mit diesem Buch Spaß haben ❤

 

So Leute, that’s it! Ich hoffe, euch hat diese Rezension gefallen!

Habt noch einen schönen Tag, hört euch mal den Soundtrack von Hamilton an

and keep on reading!

Nele <3

Ein Gedanke zu „Alex & Eliza: A Love Story – Rezension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.