Mein Herz und andere schwarze Löcher

Hey und willkommen ZU einer neuen Rezi! (voll Herr Bergmanns Begrüßung geklaut… Juckt aber nicht :D) Heute gibt es das Buch mit dem längsten Titel in meinem Regal! Glaube ich jedenfalls… 😛

mein herz und andere schwarze löcherInhalt:

»Ich küsse ihn. Wir küssen uns! Ich versuche, mich nicht zu fragen, ob das nun richtig oder falsch ist. Mein Herz hämmert, und ich hoffe, dass sein Herz genauso wild klopft. Ich weiß, dass die Menschen einander seit tausend Ewigkeiten küssen, aber jetzt, in diesem Augenblick, fühlt es sich an, als wäre das Küssen ein Geheimnis, das nur Roman und ich kennen.«

Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn macht es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben – sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, sich für immer zu verabschieden. Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Und während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel, wie sehr sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte ein Ende haben, vollkommen unerträglich … Aysel beginnt zu kämpfen. Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe. Eine Geschichte über zwei, die den Tod suchen – und die Liebe ihres Lebens finden.

 

Allgemeines:

  • Autor/in: Jasmine Warga
  • Verlag: Sauerländer (Fischerverlage)
  • Preis: 16,99€
  • Cover: Hardcover
  • Genre: Jugendroman
  • Seiten: 377

 

Meinung:

  • Cover: Ich finde es echt hübsch. Es hat etwas Freundliches durch die bunten Punkte und auch die schwarze Schrift wirkt nicht abstoßend, da sie so schön geschwungen ist. Das Cover wirkt im schönen Gegenzug des Titels. Der, unschwer zu erkennen, sehr düster ist, denn aus ihm spricht Trauer und Depression, finde ich. Im Allgemeinen echt ein passendes Cover für die Geschichte, auch wenn das am Anfang vielleicht verwirrend kommen könnte… :§

 

  • Klappentext/e: Ich habe mir das Buch damals (ja Nele, du bist ja auch schon 100 Jahre alt ;c) im Buchladen gekauft und da war es eingeschweißt. Ich konnte Klappentext (2) also nicht lesen, da er innen auf der Klappe steht. Ich weiß gar nicht mehr, weswegen ich mir dieses Buch gekauft habe, aber ich bereue es nicht, um das schon einmal gesagt zu haben! Der Klappentext (1) ist so na ja, denn ich finde, er nimmt schon ziemlich viel voraus. Problem dabei: Die Geschichte wurde ziemlich voraussehbar und ganz ehrlich, wer mag schon eine Geschichte, wo man sich das Ende schon denken kann?!

 

 

  • Protagonist/in & Charaktere: Aysel ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Denn trotz ihrer Selbstmordgedanken (und nein, ich spoilere euch nicht, wenn ich das schreibe) strahlt sie eine gewisse Stärke und Sympathie aus. Roman ist toll und steht auf meiner Liste der Buch-Traumtypen! Aber bitte, was ist das für ein Name? Meine Güte, erst Aysel, denn bei ihrem Namen weiß keiner wie man ihn ausspricht, und dann Roman. Die Geschichte spielt außerdem in Kentucky/USA, was bedeutet, man muss Roman englisch aussprechen. Und dann klingt der Name noch unpassender als ohnehin schon! Der arme Junge! Aber gut, ich möchte euch was von den Charakteren erzählen und nicht von ihren Namen! Sorry, das ich abgeschweift bin :§… Aysel und Roman waren perfekt für die Geschichte ausgearbeitet, da die beiden es ja waren, die die Selbstmordgedanken hatten, und dementsprechend eine Story und Tiefe brauchten. Besonders gut gefallen hat mir außerdem Mr. Scott, der Physiklehrer (darauf komm ich nochmal zurück) von Aysel. Er war ein gewisser Traum von Lehrer und wenn ich ihn gegen meinen Physiklehrer austauschen könnte, hätte ich es schon lange getan! Romans Mutter war die tollste Mutter von der ich je gelesen habe! Auf Aysels Familie gehe ich aber nicht extra ein, weil ich sonst wirklich spoilern würde und nein, das will ich nicht.

 

  • Die Geschichte: Die Geschichte ist, denke ich, nicht für jeden was. Aber wer solche realitätsnahen Romane mag, sollte sich Mein Herz und andere schwarze Löcher unbedingt mal angucken! Eines hat mich die Geschichte aber  gelehrt: Ein Fach macht nur mit dem richtigen Lehrer Spaß! Ist vielleicht nicht unbedingt das, was das Buch uns sagen will, aber ich interpretiere sehr viel darein. Ich will Mr. Scott auch als Physiklehrer! Und nicht unsere *hust hust* Schlaftablette! Ich mag Physik wirklich nicht und trotzdem ist es mir nicht auf den Zünder gegangen, das Aysel die ganze Zeit über Fragen der Physik gerätselt hat. Wie oben schon erwähnt, war die Geschichte leider durch den einen oder anderen Satz in den Klappentexten ziemlich voraussehbar. Um euch nicht auf diese Fährte zu locken (wenn ihr noch nicht auf ihr seid), sage ich nicht welche Sätze und in welche Richtung und so. Der Plot am Ende hat mir mega gut gefallen und mich auch wirklich überrascht, was das Buch schon nicht mehr ganz so voraussehbar macht. Der Schreibstil war federleicht und ließ sich trotz des schweren Themas super einfach und schnell lesen. Ich bin mit dem Ende mehr als zufrieden. Ich würde mich über weitere Bücher von dieser Autorin sehr freuen! (Natürlich vermittelt das Buch noch ganz andere Botschaften, aber die sind so offensichtlich, dass ich sie nicht noch mal erwähnen muss. Hoffe ich zumindestens…)

 

  • Punktezusammenfassung:
  1. Cover: 5 von 5 Lesezeichen
  2. Klappentext/e: 4 von 5 Lesezeichen
  3. Charaktere: 5 von 5 Lesezeichen
  4. Geschichte: 5 von 5 Lesezeichen

 

  • Insgesamt:

19 von 20 Lesezeichen!

Ich hätte sooooo gerne mehr Lesezeichen für die Geschichte gegeben, aber durch dieses Voraussichtliche… Ach Mann! Monatshighlight ist es trotzdem! Daumen hoch für dieses Buch!

P.S.: LEST ES!!!

Danke <3

Eure Nele

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − drei =